Mannschaftsfoto der Herren 2

TSV Berghausen : Goldstadt Baskets II 66:62

Hart umkämpfter Sieg

Am Sonntag traf die Herren 2 des TSV vor gefüllter Halle auf die Reserve der Goldstadt Baskets. Das Ziel war klar: ein Sieg muss her, denn am Vortag hatte der Konkurrent auf den dritten Platz, UC Baden-Baden, eine Niederlage in Königsbach hinnehmen müssen.

Von Anfang an sahen die zahlreichen Zuschauer (so viele Zuschauer hatte die Herren 2 in den letzten 3 Jahren nicht mehr) ein packendes Spiel zweier Mannschaften die auf Augenhöhe agierten, allerdings mit zwei unterschiedlichen Philosophien. Während die Heimmannschaft darauf bedacht war durch Passspiel Lücken in die Verteidigung zu reißen, um offene Würfe zu bekommen, verließ sich Pforzheim auf ihre individuelle Stärke, welche vor allem durch C. Scholl kam.

Die Gäste führten das erste Viertel über immer mit ein paar Punkte, ehe J. Weinmann per And-1 den Viertelstand von 18:18 besorgte. In den ersten Minuten des zweiten Abschnittes zogen die Goldstädter direkt auf ihre vom Anfang gewohnte kleine Führung davon, erst nach fünf Minuten im Viertel erlitt das Spiel der Gäste einen Bruch, welcher vom TSV souverän genutzt wurde. So konnte man bis zur Halbzeit eine 34:30 Führung erspielen. Aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit wollte man auch in der zweiten Halbzeit den Gästen kaum Luft zum Atmen geben und weiter voll aufs Gas drücken. Dieser Plan ging ab der 28 Minute auch gut auf und man beendete das dritte Viertel mit einem 10:2 Lauf.

Beim Stand von 53:42 ging es dann in die alles entscheidenden letzten zehn Minuten. Bis zur 36 Minute konnte man den Vorsprung halten, ehe der Pforzheimer Aufbauspieler O. Haller gleich mehrmals von jenseits der Dreipunktlinie einnetzte und so auf 64:61 verkürzte. Die letzten Minuten wurden äußerst brisant, angefeuert von mehreren Trommeln schaffte es der TSV eine Sekunde vor Ende beim Stand von 66:62 in Ballbesitz zu kommen. Durch ein disqualifizierendes Foul sowie einem technisches Foul bekam man nun sogar noch drei Freiwürfe und Ballbesitz. Bei einem Treffer hätte man den direkten Vergleich gegen die Gäste aus Pforzheim gehabt und man wäre sogar noch Zweiter geworden. Da aber der Schiedsrichter der Meinung war, dass in so einer Situation immer der Kapitän an die Linie muss, war es J. Fornoff, der bereits ausgekühlt auf der Bank war und daraufhin alle drei Versuche nicht unterbringen konnte.

So endete das Spiel mit 66:62. Beide Mannschaften werden sich voraussichtlich Mitte Mai bei einem Relegationsturnier in Bretten wieder begegnen.

Es spielten: Julian Rau (13pkt), Goran Matuzovic (12pkt), Jakob Weinmann (12pkt), Erik Herbach (11pkt), Johannes Fornoff (8pkt), Heiko Fückel (6pkt), Felix Jeibmann (2pkt), Alaa Aldin Drawish (2pkt), Jan Krieghoff, Fabio Vivona und Niklas Klemm

Zum Seitenanfang