Mannschaftsfoto der Damen 2

D2

TSV Berghausen : Goldstadt Baskets

Damen 2 setzt sich innerhalb von 6 Tagen zwei Mal gegen Pforzheim durch

TSV Berghausen : Goldstadt Baskets 56:50 (27:21)

Trotz der Verletzungen zweier Schlüsselspielerinnen konnte sich das junge TSV Team am Tag nach dem berühmt berüchtigten Schwarz-Rot-Ball gegen erfahrenere Pforzheimerinnen durchsetzen. Ob der Anpfiff um 11 Uhr früh bezüglich des vorherigen Abends noch gut oder schon schlecht war, ließ sich sowohl vor als auch nach dem Spiel nicht ganz sagen. Feststeht, das am Ende des Spieles ein Sieg auf der Anzeigetafel stand und alle jungen Damen mehr oder weniger „ganz“ waren. Den Grundstein für den Erfolg konnte man glücklicherweise schon im ersten Viertel legen, wo man durch ein 18:4 nach 10 Minuten in Führung gehen konnte. So gelang es in den restlichen Spielabschnitten den Vorsprung durch, sagen wir mal, geschicktes Ressourcenmanagement zu verwalten. Zwar kam man zu keinem Punkt des Spieles in Rückstand, dennoch wurde es zwischen durch immer wieder knapp. Allerdings rettet man sich dann einem 6 Punkte Vorsprung ins Ziel.

Für den TSV „spielten“: Hannah (29 Punkte), Kerstin (9 Punkte), Jule (6 Punkte), Edyta & Jana (je 4 Punkte), Lena & Charlotte (je 2 Punkte), Lina, Christina und Zina

 

Goldstadt Baskets : TSV Berghausen 65:49 (30:23)

Am folgenden Samstag war nicht die abendliche Gestaltung am Vortag das Problem, sondern Personalsorgen, welche durch das immer noch bekannte Lazarett und einem gleichzeitigen Spiel der U18 weiblich zu Stande kamen. So musste man auf andere Spielerinnen zurückgreifen, um die fünf theoretisch spielfähigen Damen 2 Spielerinnen zu ersetzen. Kurzer Hand fragte man bei Damen 1 Spielerin Hannah Heinrich nach, welche dank ihres Alters noch spielberichtig ist und des Weiteren wurde langjähriges TSV Mitglied Anne Gipperich wieder ausgegraben. So ging es mit einem kleinen, aber wenigstens fitten Kader nach Pforzheim. Nachdem man die ersten paar Minuten auf Grund der unbekannten Konstellation etwas verschlief, spielte sich das zusammen gewürfelte im laufe des ersten Viertels immer besser ein und übernahm mit der 5. Spielminute erstmals die Führung und sollte diese nicht wieder abgeben. Ärgerlicherweise konnte man sich über weite Strecken nie wirklich absetzen, da man immer wieder leichtsinnige Fehler beging und so den Pforzheimerinnen die Möglichkeit ließ dran zu bleiben. Nach der deutlichsten Schwächephase Mitte des dritten Viertels konnte man sich schlussendlich aufraffen und sich entscheidend bis zu einem 22 Punkte Vorsprung zum Ende des 4. Viertels absetzen. Die beiden letzten Dreier von Pforzheimer Seite waren schlussendlich nur noch Ergebniskosmetik.

Für den TSV spielten: Hannah W. (18 Punkte), Kerstin (15 Punkte, 2 Dreier), Anne (Nach gefühlt 100 Jahren ohne Spielpraxis: 12 Punkte), Jana Sauer & Hannah Heinrich (je 8 Punkte), Jule & Edyta (je 2 Punkte)

Zum Seitenanfang