Mannschaftsfoto der Damen 1

D1 1

D1 2

TSV Berghausen vs. TG Sandhausen II 59:49

Zurück zu alter Stärke

Vergangenen Sonntag begrüßten die Damen des TSV die TG Sandhausen in der eigenen Halle. Obwohl Sandhausen mit ein Schlusslicht der Tabelle bildet, sollte dies nicht zu voreiligen Schlüssen verleiten. Zu oft hatte man diese Saison schon lernen müssen, dass die Tabelle keine verlässlichen Indizien für den Ausgang eines Spiels liefert.

Die Berghausener Damen wussten von Anfang an, dass ein Sieg in diesem Spiel sehr wichtig war. Die vergangenen Spiele waren oft selbstverschuldet sehr ärgerlich und vor allem knapp an den Gegner verschenkt worden. Dies galt es diesmal zu verhindern
Ab der ersten Minute brachte man auch genau diese Einstellung aufs Parkett. Es wurde hart verteidigt und Berghausen ging mit einer 19:13-Führung ins zweite Viertel.

Auch wenn man den Start bereits gut gemeistert hatte, wollte man nun nicht nachlassen. Die Verteidigung wurde umgestellt und der Gegner durch verbesserte Reboundarbeit und einige Fastbreak-Aktionen weiter hinter sich gelassen und während der zweiten 10 Minuten bei insgesamt nur vier Punkten gehalten. So ging man mit einem Punktestand von 31:17 in die Halbzeitpause.

Das Ziel für die zweite Halbzeit war eindeutig: Den Vorsprung nicht mehr abzugeben und den Sieg nach Hause zu holen. Im dritten Viertel wurde dies auch gut umgesetzt. Berghausen ließ im Vergleich zu defensiv sehr starken zweiten Viertel zwar wieder etwas nach, konnte von den Gästen jedoch oft nur durch Fouls gestoppt werden, die man an der Freiwurflinie zu Punkten umwandelte. Vor dem letzten Viertel stand es nun 46:28 für die Gasgeberinnen.

Auch das letzte Viertel wollte man punktemäßig nicht mehr abgeben – was leider nicht gelang. Zu oft schlief man in der Verteidigung oder schickte nun seinerseits die Sandhausener Damen durch unclevere Fouls an die Freiwurflinie. Das letzte Viertel gewannen die Gäste dadurch leider mit 21:13. Doch der Puffer, den die Berghausener sich vor allem in der ersten Hälfte erarbeitet hatten, war immer noch groß genug um das Spiel sicher nach Hause zu bringen: am Ende gehörte dank eines Endstands von 59:49 der rosane Spielbogen den Gastgeberinnen.
Dieses Spiel hat die Stärken der Mannschaft durch schönes Teamplay wieder in den Fokus gerückt. Diesen Schwung möchte man für das kommende Wochenende mit zum Auswärtsspiel nach Heidelberg nehmen.

Für den TSV spielten:

Hannah Heinrich (6), Janine Gramlich (5), Edyta Cieslik (4), Hannah Wiesenberg (13), Tina John (8), Sara Amrhein (11), Janna Barth (10), Kerstin Marks (2)

Zum Seitenanfang