Mit einem blauen Auge kam der Tabellenführer aus Berghausen beim äußerst knappen 73:71-Erfolg gegen die frech aufspielende Mannschaft des TSV March noch einmal davon und behauptet, auch dank der Ettlinger Heimniederlage, klar den Platz an der Sonne. Der TSV Berghausen startete vor 80 erwartungsfrohen Zuschauern schwach in die Partie und lag nach 6 Spielminuten mit 2:12 zurück. Erst mit der Einwechslung des agilen Youngsters Patrik Hlobil und des einsatzfreudigen Kapitäns Christian Doerfel wendete sich das Blatt. Sie erzielten zusammen 11 Punkte in den verbleibenden Minuten des Auftaktviertels und verkürzten so auf 15:16 (Ende des ersten Viertels). Das zweite Viertel sollte letztlich für die Einheimischen spielentscheidend sein: In der Defense stand man endlich ein wenig sicherer und konnte sich so Punkt um Punkt absetzen. Wichtig waren dabei vor allem zahlreiche Punkte von der Berghausener Bank, die allein in der ersten Halbzeit 28 Punkte beisteuerte. Folglich ging der TSV Berghausen mit einem 11-Punkte-Vorsprung in die Halbzeitpause (42:31). Wer nun glaubte, dass sich der Tabellenführer im dritten Spielabschnitt absetzen kann, sah sich leider getäuscht. Zu viele Fehler im Spielaufbau und einen magere Trefferquote führten dazu, dass die Marcher wieder herankamen (59:53 nach drei Vierteln). Daran änderte sich auch im letzten Viertel nichts, und die Zuschauer bekamen ein hoch dramatisches Spiel zu sehen. Zwei verwandelte Freiwürfe von Matthias Ochs machten letztlich aus einem 70:71-Rückstand eine 72:71-Führung, die der TSV Berghausen nicht mehr abgab. Dabei hatte der Tabellenführer auch eine gehörige Portion Glück, denn der mit der Schlusssirene erzielte Ausgleich der Marcher wurde von den Schiris nicht anerkannt, und so blieb für die Pfinztäler ein hauchdünner 73:71-Erfolg. Ein Sonderlob in diesem Spiel verdiente sich der TSV-Kapitän Christian Doerfel, der mit unbändigem Einsatzwillen und als Topscorer glänzte. Nächsten Sonntag steht für den TSV ein Auswärtsspiel beim Tabellenvierten in Heidelberg an. Die Tabellenführung verteidigen konnten: Doerfel (10), Hlobil (9), Hager (8), Jähne (8), Kirr (8), Speidel (8), Pallesche (7), Heß (6), Ochs (6), Wright (2), Gieseler (1)