In der letzten Partie vor der Weihnachtspause trafen die Damen des TSV auf die Spielerinnen der BG Post Karlsruhe, die im Durchschnitt deutlich älter waren und somit auch über wesentlich mehr Spielerfahrung verfügten. Beim TSV fehlten Lena Schmidt und Annika Martini, die leider immer noch verletzt ist. Das erste Viertel konnten die TSV-Mädels mit 11:10 für sich entscheiden, indem sie von Anfang an gut mithielten, viele Fast-Breaks liefen und auch eine gute Defense-Leistung zeigten. Die TSV-Damen waren im konditionellen Bereich der BG mindestens ebenbürtig, sodass sich auch im zweiten Viertel ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. Bei kleinen Vorteilen für die BG ging es beim Stande von 28:21 für die Karlsruher Damen in die Halbzeitpause. Das dritte Viertel war das schwächste Viertel des TSV. Man verlor deutlich die Konzentration und ging kaum noch zum Rebound. Auch die Defense-Arbeit ließ einiges zu wünschen übrig, weswegen man dieses Viertel deutlich verlor und so vor dem Schlussabschnitt mit 30:42 ins Hintertreffen geriet. Im letzten Viertel spielten die BG-Damen ihre ganze Erfahrung aus. Mit einfachem und abgebrühtem Basketball wurden die TSV-Damen all zu leicht aus dem Konzept gebracht und verloren so letztlich klar mit 43:59 gegen den Tabellennachbarn. Für den TSV spielten: Alina Fody (21), Samira Theophil (10), Sarah Beyer (8), Jasmin Klinger (2), Wiebke Löbel (2), Jasmin Ott, Alessa Lubig